Meine Eisenbahn-Story

 


Der Beginn
Mein größtes Hobby ist meine Eisenbahn. Nur auf halbe Sachen stehe ich nicht. Spuren wie Z, N, TT, H0 sind mir einfach zu klein. Meine Eisenbahn-Sucht begann, als ich im Alter von 9 Jahren von meinen Eltern zu Weihnachten 1986 die erste Grundpackung und ein Erweiterungsset der Eisenbahn Spur-G von LGB erhalten habe.

OK zugegeben, schon früher habe ich wohl mich mit diesem Virus infiziert: bei meinem damaligen Kinderarzt, Dr. Wöhrle in Markgröningen. Er hatte auf der Terrasse seiner Kinderarzt-Praxis eine kleine Anlage und dort fuhr eine LGB-Lok im Kreis. Wir schrieben damals das Jahr 1980 (da war ich 3 Jahre alt).

Vorab zuerst ein paar Informationen zur Eisenbahn. LGB steht für "Lehmann-Gross-Bahn" oder "Lehmann-Garten-Bahn". Sie hat ihren Firmensitz in Nürnberg. Die LGB ist in der Baugröße G (Maßstab 1:22,5) ausgeführt - viermal so groß wie Modellbahnen der Baugröße HO (1:87). Der Vorteil dieser Bahn: Sie ist für drinnen und draußen geeignet. Die Gleise sind aus massivem, reinen Messing gefertigt. Ein Standard-Gleiskreis benötigt weniger als 1,3 m im Durchmesser.

Nachtrag 2009: Inzwischen wurde LGB von Märklin übernommen.

Meine Sammlung hat sich seit Jahren um einiges erweitert. Die Entwicklung der Züge lässt sich in der Historie verfolgen. Zum Rollmaterial von und kommen dann noch mehrere Meter Gleismaterial von und , Gebäude der Firma und sowie Figuren von , und  . Die aktuelle Digitaltechnik stammt von .

Der neuste Eintrag befindet sich hier.


Die Historie
Seit 1986 hat sich vieles getan. 1990 kam zur Grundpackung, bestehend aus einer Lokomotive und zwei Anhängern, weitere sechs Anhänger und ein Playmobil Zug hinzu. Da wurde auch die Anlage zum ersten Mal im Garten aufgebaut. 1991 war die Anlage sogar den gesamten Winter über im Garten. Auch bei Schnee. 1994 wurde die Anlage zweigleisig ausgebaut. Als alles verkabelt war, wurde die Strecke mit Streusplitt (aus diesen netten orangenen Behältern am Straßenrand...) eingeschottert. Da die Anlage im Garten auf den Betonplatten aufgebaut wird und die nicht so schön aussehen wurde der Rest mit Rindenmulch  (5 * 50 Liter) bedeckt.

Ende 1994 kam dann die HSB-Dampflok 99 60001-4 der Harzquerbahn mit Geräuschelektronik hinzu. Zur Freude der Nachbarn. Als Rollmaterial für diese Lok wurde dann ein Krombacher- und DR-Personenwagen angeschafft. Zu Weihnachten bekam mein Vater die Straßenbahn im Stil der Stuttgarter-Straßenbahn mit 2 Anhängern geschenkt.

Der Straßenbahn-MotorwagenDer Straßenbahn-Anhänger

Stand 05/1996
Bis 1996 war dann der Bestand so (vereinfacht):

Zug 1: Personenzug
Dampflok, Krombacherwagen, DB-Personenwagen, Mercedes-Autotransporter
Zug 2: Güterzug
DB-Diesellok, Shell-Kesselwagen, Shell-Kesselwagen, Schotterwagen, geschlossener Güterwagen
Zug 3: Arbeitszug
Schoema Diesellok, Niederbordwagen, Klappdeckelwagen, Kranwagen, Kabelwagen
Zug 4: Zirkuszug
Stainz Dampflok, Zirkus-Caboosewagen, Zirkus-Kassenwagen, Zirkus-Personenwagen, Zirkus-Tiertransportwagen

Falls sich jemand jetzt fragt, wo ist eigentlich der Playmobil Zug abgeblieben? Der hat einfach nicht mehr in das Bild der Anlage gepasst und wurde verkauft.

Stand 09/1996
Im September 1996 begann ich meine Ausbildung als Bankkaufmann und die hatte deswegen auch vor der Eisenbahn Vorrang. Den ganzen Tag arbeiten, lernen für wichtige Klassenarbeiten (Berufschule) und auf die Abschlussprüfung lernen sowieso, da blieb keine Zeit für LGB. Auch als ich 1999 mit der Ausbildung fertig war, wurde die Eisenbahn nicht bewegt. Nicht aus fehlender Lust, sondern einfach aus Zeitgründen. 

Meine Züge wurden zwar nicht bewegt, aber es wurde begonnen, neue Elektronik zu testen und eine neu Anlage zu planen.

Stand 01/2000
Im Januar 2000 wurde dann der ganze neue Autotransporter Beetle-Express gekauft. Dabei bliebt es aber mal wieder nicht. 

Stand 06/2000
Es rückte der 50. Geburtstag meines Vaters heran. Jeder fragte was er den schenken könne. Da blieb (völlig uneigennützig) unser gemeinsames Hobby, die Eisenbahn. So wurde mal eine "kleine" Liste aufgestellt, was man denn noch so alles brauchen könnte. Als Hauptgeschenkt von mehreren Gruppen, die Geld zusammengelegt hatten, wurde dann der Zug der Rhätischen Bahn (RhB) gekauft. Bestehend aus der
Lok RhB-Ellok Ge 4/4 II 633 Zuoz (24430) und den Anhängern: Personenwagen A 1255 1. Klasse (34670), Personenwagen B 2467 2. Klasse (33670) und dem WR 3815 (30680) Speisewagen.

Die RhB-Vitrine meines Vaters

Stand 08/2000
Wie bereits angesprochen, war ich nicht untätig in der Zeit meiner Ausbildung. Ich habe geplant für eine neue Anlage. Grund hierfür war ein Umzug in eine eigene Wohnung mit einem größeren Garten. Hierfür wurde mit L-Steinen ein Beet, ebenfalls in L-Form angelegt. Auf dieser Fläche sollen irgendwann mal auf meiner Terrasse meine LGB-Züge ihre Runden drehen. Alle Infos und Bilder zur Gartenanlage sind unter dem Menüpunkt Gartenanlage zu finden.

Stand 12/2000
Auf einer Modellbahn Messe wird die Zirkuslok gekauft, passend zu den vorhandenen Zirkuswägen .

Stand 01/2001

Die Schienenreinigungslok

Die Schienenreinigungslok hat es mir seit längerer Zeit angetan. Nur der Preis von über 700 DM (ca- 350 €) war noch nicht für mich erschwinglich. Ich hatte es außerdem satt, auf dem Boden herum zu rutschen und die zig Meter Gleis von Hand zu reinigen. Das gehört der Vergangenheit an. Ich habe mir die Schienenreinigungslok zugelegt.

Nachtrag 2009:
Es hat sich leider inzwischen herausgestellt, dass die gute alte "Von-Hand-Reinigung" doch effektiver ist. Schlecht an der Lok finde ich vor allem, dass wenn sie auf einer Stelle, an der die Schienen noch nicht richtig sauber waren, einfach stehen blieb, die Schleifscheibe weitergelaufen ist. Wenn man da gerade die Lok nicht im Blick hatte, wurde so eine Vertiefung ins Schienenprofil gefräßt.

Stand 02/2001
Über Ebay ersteigerte ich einen weiteren Zirkuswagen. Den Niederbordwagen mit dem Zirkusunimog.

Stand 03/2001 
Die Gartenanlage wird angelegt.
20. März: Die Pflanzenfolie wird ausgelegt, damit die späteren Wurzeln nicht das Flachdach beschädigen.

21, März: Die Erde wird geliefert.

Eine ausführliche Doku zum Gartenbau gibt es hier.

Der Garten
zur Garten-Seite

Stand 08/2001
Über meine Urlaubszeit wurden nun endlich alle Gleise ausgelegt (teilweise sogar extra noch welche hinzugekauft). Die neue Bogenbrücke musste dann noch integriert werden, ebenfalls wie neue R3-Weichen. Nun steht zu 95% der Schienenplan.

Nach mehreren Tests mit Gießformen als Unterbau für die Schienen und der Überlegung als Unterkonstruktion Eternit-Platten zu verwenden wurden die Test eingestellt. Die Gießformen erwiesen sich als nicht bruchsicher genug (und wetterbeständig) und die Eternit-Platten-Idee wurde gestrichen, wegen des riesigen Aufwandes des Zusägens. Entschieden habe ich mich jetzt doch für die Rasenkanten-Stein-Methode. Die gibt es im Baumarkt zum Stückpreis von  € 0,65. Man kann prima die Kurven damit verlegen.

Stand 10/2001
Bei herrlichen Sonnenschein über die gesamte Urlaubswoche konnte fleißig an der Anlage weitergearbeitet werden. Eine Vielzahl an Rasenkanten-Steine wurde verarbeitet. Zusätzlich neue Erde aufgefüllt.

Stand 12/2001
Der Boden ist gefroren. An der Anlage kann so leider nicht weitergearbeitet werden. Inzwischen wurden aber fast alle Lokomotiven von der Firma Dietz in Höfen auf Lenz-Digital umgerüstet. Außerdem wurde die Diesellok 21510, die 24430 RhB-Ellok Ge 4/4 II und die Straßenbahn mit Sound ausgerüstet. Somit steht ab sofort einem digitalem Mehrzugbetrieb nichts mehr im Wege.

Stand 04/2002
Die ersten Test-Fahrten im Mehrzugbetrieb sind abgeschlossen. Ist wirklich super, wenn 5 verschiedene Züge gleichzeitig auf der Anlage stehen und man jeden mit dem gleichen Handregler steuern kann und jeder Zug in einer anderen Geschwindigkeit fährt.

Bau des Abstellgleises

Auch bei der Gartengestaltung ging es jetzt einiges weiter. So wurde nun die Steigung im hinteren Teil der Anlage erstellt und das gesamte Gebiet des Abstell- und Rangiergleises mit Rasenkantensteinen unterlegt. Zudem wurden die seitherigen Eisenteile, die als Brückenpfeiler dienten, durch richtige Mauersteine ersetzt. Diese werden später als richtige Brückenpfeiler verkleidet (verputzt). Hier gibt es weitere Bilder.

Stand 10/2002
Über den Sommer wurden vor allem Schönheitskorrekturen und Tests durchgeführt. Außerdem habe ich mich um die Pflanzen gekümmert. Vielleicht habe ich auch meine Pflanzen zu gut gepflegt. Die wuchsen und wuchsen und bald war ein Fahrbetrieb nicht mehr möglich, da viele Blumen über die Schienen wucherten. 

Getestet wurde vor allem mit der Oberleitung. Hierfür wurden bereits die ersten Masten und Zubehör angeschafft. Weitere Baumaßnahmen sind in den Garten-FAQ beschrieben worden. Oberleitung nicht zur Stromführung, sondern um die E-Loks realistischer fahren zu lassen und unter den Brücken im beim Tunnelportal den Oberleitungsbügel etwas nach unten zu drücken, um durch zu passen.

Stand 11/2002
Zur Zeit laufen die Test für den Digitalbetrieb. Da ich im Garten erst gar nicht mit der Megaverkabelung beginnen möchte, sollen auch die Weichen digital gestellt werden können. Und das nicht von einem zentralen Stellwerk aus, sondern vom digitalen Handregler (Digital Plus) der Firma Lenz.

Für die Weichenschaltung verwende ich den Weichen- und Universaldecoder (DWD 01) von DIETZ. Hier wurden nun die ersten Programmierschritte auf einem Programmiergleis im Büro unternommen. Beide Weichen sind nun über den Handregler zu schalten, über eine Taste werden aber beide Weichenlaternen an- und ausgeschaltet. Von diesen Weichendecodern brauche ich jetzt grob geschätzt nur noch 30 Stück. Na Prost Mahlzeit.

Das Test- und Programmiergleis im Büro
Digitale Weichendecoder

Stand 01/2003

Sturmschaden 04.01.2003

Das neue Jahr hat begonnen und schon ist der erste Sturmschaden zu beklagen. Erwischt hat es in der Nach zum 04.01.2003 mein Bahnhofsgebäude. Es wurde umgeweht. Dabei brachen einige Teile (Ziegel, Blumenkästen, Fensterläden) und das gesamte Dach ab. Daraufhin wurde der Bahnhof wieder neu aufgebaut und gleichzeitig renoviert.

Auch gibt es die ersten Schneebilder bei der Gartenanlage zu bewundern.

Stand 09/2004
Rückblick auf das vergangene Jahr und den Vorschritten. Wenn Besucher zu mir kommen und auf die Anlage schauen heißt es nur: Da hat sich aber nicht sehr viel im letzten Jahr getan. Das ist zum einen richtig, zum anderen werden die vielen Kleinigkeiten nicht wahr genommen.

So wurden die Brückenpfeiler der Straßenbahn-Strecke ebenfalls "Vermauert" (siehe Brückenpfeiler), Schienen wurden gerichtet, teilweise zusammengeschraubt, Häuser nach Schäden wieder gerichtet und vor allem um die Pflanzen gekümmert. Die sind dieses Jahr gewachsen wie verrückt.

Der größte Fortschritt kann aber keiner sehen, da er unter der Erde verborgen ist. Die 1. Weiche ist, wie schon 11/2002 angekündigt, komplett auf Digitalbetrieb umgebaut worden.

In dieser Dose wird dann der Digitaldecoder eingebaut und dann unter der Erde eingegraben. Zum Anschluss werden nur 6 Kabel benötigt. 2 als Stromzuleitung von den Schienen, 2 gehen zur Weiche, 2 zur Weichenlaterne. Somit spart man sich unheimlich an Verkabelungsaufwand im Freien und zu einem zentralen Stellpult.

Der eingebaute Digitaldecoder

Die eigentlich 30 benötigten Digitaldecoder müssen jetzt nur noch gekauft werden, damit es an die restliche Digitalisierung gehen kann. Die ersten 10 Decoder sind bestellt. Mehr gibt der Geldbeutel leider nicht her.

Stand 06/2005
Nach knapp einem Jahr haben wir mal wieder getestet und leider feststellen müssen, das von vier angeschlossenen, im Boden vergrabenen, Weichendecodern nur noch zwei funktionierten. Es hatte sich im Laufe der Zeit doch darin Wasser angesammelt und so zwei Decoder zerstört. Daraufhin wurden diese ausgegraben und nun doch in einem zentralen Wassergeschützen Gehäuse unter eines der Gebäude zusammen geführt. Hier müssen keine Pflanzen gegossen werden und es regnet nicht drauf. Nach einem Tag programmieren wurden jetzt auch die vier Einzeldecoder (DWD-1) gegen einen großen DWD-6 ersetzt. Mit diesem einen Gerät lassen sich bis zu 6 Weichen schalten.

Nach einem arbeitsreichen Wochenende sind nun 6 Weichenantriebe und 2 Entkuppelgleise wieder digital ansteuerbar. Weitere werden in Kürze folgen, auch die Beleuchtungen der Häuser werden jetzt in Angriff genommen, da ich durch den Einsatz von 2 großen Decodern wieder 8 Einzeldecoder frei habe und somit gar keine 30 weiteren kaufen muss. Das Nummernkonzept für die Weichen und sonstigen Geräte wurde auch komplett überarbeitet.

Stand 06/2006
Der Urlaub rückt immer näher. Wir haben uns fest vorgenommen, in dieser Zeit wieder etwas an der Anlage weiterzubauen. Die Decoder müssen wieder überprüft werden. Einige scheinen schon wieder defekt zu sein. Wasser findet halt doch seinen Weg.

Jetzt ist erst einmal Zeit für die Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland. Daher hat die Anlage auch Verstärkung bekommen. Ein Fahnenmast steht jetzt gleich daneben.

Mitte Juli werden wir dann auch auf das LGB Festival nach Nürnberg fahren. Mal sehen, vielleicht gib es dort eine LGB-Flagge.

Die Deutschland-Flagge

Stand 07/2006 - 12/2008
14.07.2006 - 16.07.2006: Papa und ich sind für 3 Tage auf dem LGB Festival (125 Jahre LGB) in Nürnberg und schauen uns das LGB Werk, ein Straßenbahn-Museum, DB-Regio, das DB-Museum und das Nürnberger Spielzeugmuseum an. Bilder gibt es hier zu sehen. Außerdem wurde die LGB-Flagge gekauft, die ab sofort bei LGB-Arbeitstagen oder LGB-Fahrtagen gehisst wird.

18.01.2007: Beim Orkan Kyrill erwischt es die zusammenhängenden Brücken. Sie werden umgeworfen und so die Schienen und die Oberleitung beschädigt. Bilder gibt es hier zu sehen.

2007-2008: In dieser Zeit wird nicht aktiv an der Anlage weitergearbeitet. Es wird nur um die Pflanzen gekümmert.
 

Die LGB-Flagge
Februar 2008: Bei uns ist Nachwuchs unterwegs! Aus diesem Grund muss das Aquarium im Wohnzimmer verkauft werden, da an dessen Stelle ein Sideboard und ein PC-Schrank kommen soll. Bei den Abbauarbeiten des Aquariums fällt mir ein Spezialklebstoff wieder in die Hand. Dieser UNI-100 von Griffon scheint die Wunderwaffe für meine Eisenbahn zu sein. Der Originalklebstoff der POLA-Häuser scheint nach mehreren Jahren nicht mehr zu halten. Angeklebte Teile halten nicht mehr, ganze Häuser fallen auseinander. Aber dieser UNI-100 scheint alles zu halten!

01.08.2008: Unser Nachwuchs Leon kommt auf die Welt.

Mein Super-Kleber

Stand 07/2009 - 08/2009
Vom 15.06.2009 - 30.07.2009 habe ich Urlaub (incl. 4 Wochen Elternzeit). Jetzt geht es endlich bei der Eisenbahn weiter!

Bereits vor zwei Jahren wurden neue Brückenpfeiler gegossen, da die Verkleidung der Brückenpfeiler durch Wasser und Frost kaputt ging. So wurden jetzt die Brückenpfeiler ersetzt und auch die Verbindung in den Lokschuppen unter der Treppe wieder hergestellt. Bilder gibt es hier zu sehen.

Außerdem wurde im Urlaub folgendes gearbeitet:

Viele Schienen verschraubt, statt über LGB-Schienenverbinder verbunden
alle Schienen gereinigt
alle Dekoder getestet, alle defekten Dekoder genauer überprüft
Straßenlaternen und Bahnsteiglampen am Bahnhof angeschlossen
zwei große Platten als Fundament unter den Lokschuppen
rote Begrenzungssteine innerhalb der Anlage begradigt
abgebrochene Teile an Häusern angeklebt
viele neue Männchen auf die Anlage gesetzt, vor allem am Bahnsteig, incl. Mülleimern
Kinderspielplatz eingebaut
das Nummernkonzept überarbeitet
Homepage überarbeitet, Menüpunkt Videos eingefügt
diese "Eisenbahn-Story"-Seite überarbeitet, aktualisiert
viele neue Bilder aufgenommen und in den entsprechenden Bildergalerien veröffentlicht

Nachdem hier also richtig viel getan wurde, waren zu den vielen Geburtstagen im Juli und August einige Fahrtage möglich. So konnten die verschiedensten Fahrzeuge und Anhänger nach langer Zeit endlich wieder ihre Runden drehen und unser Kleiner freute sich richtig die Lok fahren und qualmen zu sehen.

Stand 04/2010
Wir haben uns von der Digitaltechnik der Firma LENZ verabschiedet und sind auf Massoth umgestiegen. Wir haben jetzt die große DiMAX 1200Z Digitalzentrale und zwei Funk-Navigatoren.

Stand 04/2014
An der Anlage hat sich seit 2010 bis zum Oktober 2013 nicht mehr viel getan. Da wir aber im August 2013 aus unserer Wohnung ausgezogen und in ein eigens Haus mit Garten eingezogen sind, musste auch irgendwann die Eisenbahn mit umziehen. So wurde im Oktober 2013 die gesamte Anlage abgebaut (Bilderbericht).

Bereits von Oktober 2013 - Januar 2014 wurde dann der Garten neu angelegt und die ersten Planungen für eine Eisenbahnstrecke überlegt. Im April 2014 wurden jetzt aber erst die Rasenkantensteine für die Abgrenzung zwischen Gras und Anlage verlegt und ca. 4 Tonnen an Basaltsplit in der Körnung 6-18 verbaut. Darauf werden dann später die Schienen verlegt werden. Eine neue Bildergalerie für die Anlage 2 wurde auch angelegt. Die Bilder folgen nun nach und nach.